So bringen Sie Ihr Auto an den Mann

Altwagen

Haben Sie sich für den Verkauf Ihres Fahrzeuges entschieden, kommen zahlreiche professionelle Gebrauchtwagenhändler infrage. Bei Ihnen vor Ort ist das der Autoankauf Nürnberg. Die große Auswahl an Privatpersonen erweitert den Kreis potentieller Abnehmer für Ihr Fahrzeug. Wir erklären Ihnen, wann es sich lohnt an einen Händler zu verkaufen und wann ein Privatverkauf rentabler ist. 

Der Gebrauchtwagenhändler

Für den Verkauf Ihres Gebrauchtwagens stehen zahlreiche Händler zur Auswahl. In erster Linie gilt es sich zu informieren, welcher Händler welche Automarken ankauft. Der Großteil der Gebrauchtwagenhändler ist auf bestimmte Marken spezialisiert, weshalb nicht bei jedem Händler garantiert ist, dass Ihr Fahrzeug angekauft wird. Haben Sie einen passenden Händler gefunden, läuft der Verkauf in einem Rundum-Sorglos-Paket ab, wobei die Autobewertung bis hin zur Vertragsabwicklung vom Händler übernommen werden. Möchten Sie sich nicht lange mit dem Verkauf Ihres Autos aufhalten, kauft ein Gebrauchtwagenhändler Ihren Wagen schnell und unkompliziert an. Sie sparen sich das Erstellen eines Inserats und viel Zeit, da Sie keinen Endkäufer für Ihr Fahrzeug suchen müssen. Des Weiteren kann ein Händler den administrativen Aufwand für die Neuanschaffung eines Wagens minimieren. Viele Händler bieten an, den angekauften Wagen direkt mit einem Neufahrzeug zu verrechnen. Beim schnellen Geschäft mit einem Händler müssen Sie jedoch mit Abstrichen rechnen. Ein großer Nachteil ist, dass der Erlös bei einem Verkauf an einen Händler relativ gering ausfällt. Ein Gebrauchtwagenhändler macht erst durch den Wiederverkauf der angekauften Fahrzeuge Gewinn. Daher stellt dieser sicher, dass der Wiederverkaufspreis über dem Ankaufswert liegt. Ein Händler selbst muss nach dem Ankauf viel Zeit und Geld in den Wagen stecken, um den Wert für den Wiederverkauf anzuheben. Auch wenn ein Händler eine naheliegende und einfache Lösung ist, kann man einen zweiten Blick auf den Verkauf an eine Privatperson werfen. 

 

Der Verkauf an eine Privatperson

Der Verkauf des eigenen Fahrzeuges kann auch anders ablaufen. Haben Sie die nötige Zeit, kann der Verkauf an einen Privatmann eine alternative Lösung darstellen. Sie müssen um einiges mehr Zeit investieren, jedoch können Sie mit einem größeren Verkaufserlös rechnen. Immer mehr Personen nehmen den Aufwand in Kauf, weshalb mittlerweile mehr als 90 Prozent der Besitzumschreibungen privat erfolgen. Der Privatverkauf beginnt mit dem Erstellen eines Inserats, um mögliche Abnehmer zu erreichen. Der Vorteil hierbei ist, dass Ihnen eine Vielzahl an potentiellen Käufern gegenübersteht und der Verhandlungsspielraum um einiges größer, als bei einem Händler ist. Bei diesem wird Ihnen ein Festpreis angeboten, welchen Sie entweder annehmen oder ablehnen können. Sollten Sie mit dem Angebot einer Privatperson nicht zufrieden sein, warten Sie einfach auf die nächste Anfrage. Eine Anzeige kann kostenlos im Internet aufgegeben werden, wodurch der Reichweite des Angebots keine Grenzen gesetzt sind. Ihr Angebot wird attraktiver, wenn Sie Fotos vom Fahrzeug hinzufügen. Das ermöglicht Interessenten einen Eindruck vom Wagen zu bekommen, ohne diesen gesehen zu haben. Sind Sie mit einem Interessenten zu einer Übereinkunft gelangt, sollte ein schriftlicher Verkaufsvertrag aufgestellt werden. Aus rechtlicher Sicht können Sie den Verkauf mündlich und mit Klauseln wie "verkauft wie gesehen" abschließen, jedoch gibt ein schriftlicher Kaufvertrag Ihnen und dem Abnehmer im Nachgang mehr Sicherheit. Den Vertrag können Sie nach eigenen Bedürfnissen und Vereinbarungen anfertigen. Stehen Sie beim Verkauf Ihres Autos nicht unter Zeitdruck, raten wir Ihnen, dem Privatverkauf eine Chance zu geben. Ist Ihnen der Aufwand zu groß, können Sie sich immer noch an einen Händler wenden.